Buchsbaum sehr vielseitig

Buchsbaum Kugeln Glinde

Als tolle Hecke, einzelner Strauch oder in Form geschnitten: Bei guter Pflege haben Sie lange Freude an Ihrem Buchsbaum. Hier ein paar Tipps:

Richtig Gießen:

Buchsbaum ist zwar trockenheitsverträglicher als allgemein angenommen, braucht bei warmem, trockenem Wetter aber regelmäßig Wasser. Beim Gießen das Wasser direkt an die Wurzeln geben. Werden die Blätter regelmäßig befeuchtet, fördert das die Pilzbildung.

Düngen, aber in Maßen:

Im Frühjahr empfiehlt es sich den Boden an der Pflanzen mit Kompost zu mulchen. So bekommen die Buchsbäume die nötigten Nährstoffe und gleichzeitig wird der Wurzelbereich gegen Spätfröste geschützt. Danach mit Hornspäne (ein organischer Dünger der die Nährstoffe langsam aber über einen längeren Zeitpunkt abgibt) düngen. Ein typisches Symptom für Stickstoffmangel sind rötliche bis bronzefarbene Blattverfärbungen. Hier sollte dann eine entsprechende Düngung erfolgen. Übrigens Hornspäne enthalten viel Stickstoff. Es sollte nur bis Ende August gedüngt werden, damit keine jungen Triebe mehr wachsen, die dann den winterlichen Frösten zum Opfer fallen können. Gegebenenfalls erhöht eine kleine Gabe Patentkali die Widerstandsfähigkeit von Buxus gegen Frosteinwirkung. Zu beachten ist, dass der Buchsbaum nicht überdüngt wird. Hier ist weniger mehr. Bei zu viel Dünger werden die Triebe zu weich, so bekommen Krankheiten und Pilze eine leichte Eintrittspforte. Es sollte darauf geachtet werden, dass kein Dünger auf die Blätter kommt und anschließend für ausreichend Wasser sorgen.

Schnitt hält die Pflanzen in Form:

Stark wachsende Sorten werden erst dann richtig schön dicht, wenn man öfter als einmal jährlich schneidet. Die Schnittsaison geht von April bis September. Außerhalb dieser Zeit ist ein Rückschnitt nicht nötig, da die Pflanzen ohnehin kaum wachsen. Und: Je öfter geschnitten wird, desto besser müssen die Buchsbäume mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden, damit sie die fehlenden Blätter schnell ersetzen. Der Schnitt sollte bei bedecktem Wetter erfolgen. Ansonsten können die Blätter braun werden. Das Schnittwerkzeug sollte sauber und scharf sein. Geschnitten wird am besten von unten nach oben.

Guter Boden:

Der Boden sollte nicht zu schwer und durchlässig sein. Staunässe mögen die Buchsbaumpflanzen nicht. Dann sollte über eine Drainage nachgedacht werden.

Krankheiten/Pilzbefall/Schädlinge

Sehen Sie hierzu das Merkblatt von der »Landwirtschaftskammer Schleswig Holstein«.

Allgemein gilt: Kaufen Sie nur augenscheinlich gesunde Pflanzen. Verdächtige oder gar sichtlich erkrankte Pflanzen sollten für Ihren Garten tabu sein. Schwarze Verfärbungen der Triebe sowie Blattfall sind die wichtige Hinweise.